Öffnungszeiten

Donnerstags
von 16:00 bis 18:00 Uhr

Achtung: Die Bibliothek ist während der hessischen Schulferien geschlossen.

Online-Recherche

Eine Online-Recherche ist zur Zeit leider nur für einen Teilbestand möglich.

Bitte gehen Sie auf die folgende Seite: Katalog kirchlich-wissenschaftlicher Bibliotheken in der EKHN

Dort erhalten Sie bei der Titelsuche die Bücher aus dem Bestand der Alexander-Haas-Bibliothek angezeigt, die bisher in das Katalogsystem eingegeben wurden. Die Eingabe wird laufend fortgeführt.

Wir bieten an ...

  • Zutritt für jeden
  • Ausleihe von Büchern, Zeitschriften und Medien (DVD, VHS)
  • einen Lesesaal mit 8 Arbeitsplätzen
  • Schwarz-Weiß-Kopierer

41. Bibliotheksgespräch in der Alexander-Haas-Bibliothek Lévi-Strauss. Eine Biographie von Emmanuelle Loyer

Datum: 
15.05.2018 - 18:00

Ort:

Literaturhaus, Kasinostr. 3/II, Osteingang, Seminarraum (bitte klingeln bei: Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit!)

Informationen:

Aus bislang unveröffentlichten Dokumenten des persönlichen Archivs von Claude Lévi-Strauss (1908-2009) schildert die Historikerin Emmanuelle Loyer die Persönlichkeit und die Entwicklungen des Ethnologen, Schriftstellers, Melancholikers und Ästheten. Sie entdeckt die Herkunft seines Doppelnamens, beschreibt die Kindheit im jüdisch assimilierten Elternhaus, Jugend- und Studienzeit sowie die lebenslange politische und intellektuelle Suche nach den Koordinaten der menschlichen Existenz.
Wie ein Pilger brach Lévi-Strauss zwischen 1935 und 1942 mehrfach in die Urwälder Brasiliens auf, lebte bei vom Aussterben bedrohten Eingeborenen und erforschte den „Übergang ihrer Kulturen aus der Natur in die Kunst“. Jahrelang arbeitete er an einem Inventar der mentalen Innenräume und formte die Grundzüge der modernen „Strukturalen Anthropologie“. Nach dem 2. Weltkrieg kehrte Claude Lévi-Strauss nach Frankreich zurück. In zahlreichen Schriften revolutionierte er die Sehweise auf „primitive Kulturen“. Als 1955 die „Traurigen Tropen“ erschienen, wurde das spannende und poetisch geschriebene Buch ein Welterfolg. Die Franzosen feierten den Wissenschaftler wie einen Nationalhelden. Er selber bewahrte sich bis an sein Lebensende den „Blick aus der Ferne“.
Die Biographie ist 2017 im Suhrkamp Verlag Berlin erschienen, 1088 Seiten.

Vorbereitung:

Dr. Elisabeth Krimmel, Darmstadt

Eintritt frei

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Darmstadt

Alexander-Haas-Bibliothek
Literaturhaus Darmstadt
Kasinostraße 3
64293 Darmstadt

www.alexander-haas-bibliothek.de